Wenn Kinder Laufen lernen

98 % aller Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt, aber bereits rund 12 % aller Kindergartenkinder haben eine Fußfehlstellung. Meist ist unpassendes Schuhwerk daran schuld, dass sich die Füße eines Kindes nicht richtig und natürlich entwickeln können. Hiefür ist vor allem Bewegungsfreiheit nötig. Was dabei bedingungslos hilft. So viel barfuß laufen wie möglich. Das fördert die gesunde Entwicklung des Kinderfußes, beugt dauerhaften Schäden des Bewegungsapparates vor und macht Einlagen unnötig.. Um die Füße zu schützen, empfiehlt es sich, Lauflernschuhe zu tragen, die das geschützte Barfußlaufen ermöglichen.

Ab wann sollen Kinder überhaupt Schuhe tragen ?

Die in Fachkreisen gängige Meinung lautet: Barfuß läuft es sich am besten – gerade bei Laufanfängern. Die Füße von Babys haben zu 100 % Kontakt mit dem Boden und dadurch uneingeschränkt besseren Halt. bevor ein Kind nicht selbstständig frei laufen kann, braucht es auch keine Schuhe. Denn ein Schuh hilft weder beim Stehen noch beim Laufen, er soll den Kinderfuß nur vor äußeren Faktoren wie Kälte oder Nässe und Verletzungen schützen. Halt und Stütze braucht der Fuß nicht. Daher passt sich der optimale Kinderschuh der Bewegung des Fußes an. Die richtigen Lauflernschuhe erfüllen dieses Kriterium.

Bewegungskünstler Fuß und sein Entwicklungsprozess

Füße sind extrem beweglich und bleiben auch später noch biegsam und flexibel, wenn sie sich frei entwickeln können. Die zahlreichen Muskeln und Bänder ermöglichen Bewegungen in allen Richtungen. Unsere Füße sorgen für Stütze, Gleichgewicht und Beweglichkeit unseres gesamtem Körpers. Sie sind aber längst nicht fertig, wenn wir auf die Welt kommen. Die Füße durchlaufen verschiedene Entwicklungsphasen und erst nach 12 bis 14 Jahren wandelt sich die Knorpelmasse, aus denen die Fußknochen noch größtenteils bestehen, vollständig zu festen Knochen um. Bis dahin sind übrigens so manche “Fußfehlstellungen” durchaus normal. In den ersten drei Lebensjahren haben fast alle Kinder Plattfüße. Laufanfänger haben anfangs O-Beine, die gegen Ende des zweiten Lebensjahres oft zu X-Beine übergehen. Gleichzeitig nimmt dann auch die Knickfuß-Stellung zu. Bis zum Alter von etwa vier oder fünf Jahren haben viele Kinder dann einen Knickfuß. Das heißt, die Ferse ist im Verhältnis zur Beinachse nach außen abgeknickt und das Längsgewölbe des Fußes abgeflacht. der Knicksenkfuß ist physiologisch, also entwicklungsbedingt, ebenfalls normal.

 

Quelle: Broschüre der leguano® GmbH 

Bilder gekauft von Canva